Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig zu Besuch

Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig zu Besuch

Nicht lernen, um des Lernens willen, sondern lernen füs Leben

Der Standort Edenkoben präsentiert sich Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig als Schule mit „Herz und Verstand“

Am Freitag, den 19.01.2018, durfte der Standort Edenkoben Frau Dr. Stefanie Hubig im hauseigenen Restaurant willkommen heißen.

Miniköchin überreicht der Bildungsministerin eine schuleigene Kochschürze

Im Frühjahr 2017 hatte die Bildungsministerin Dr. Hubig der Höheren Hotelfachschule Hotelmanagement eine Ausnahmegenehmigung erteilt. Diese bezog sich auf die derzeit aktuelle Neugliederung der Höheren Berufsfachschule im Land, von der nun die HBFH am Standort Edenkoben ausgenommen ist. Die Schule hatte sich daher für den Besuch vorgenommen, der Ministerin zu demonstrieren, dass das Vertrauen in diese Sonderform der HBF lohnt.

Nach einer kurzen Einführung in das Bildungsangebot an der BBS durch die Schulleiterin Frau Reuter gesellte sich eine Vielzahl von ehemaligen Schülern und Schülerinnen wie auch Hoteliers in die Reihe der Vortragenden. Einig waren sich die Redner dabei vor allem in einem Punkt: Eine Investition in den Hotelfachbereich bedeutet eine Investition in die Zukunft des regionalen Tourismus. Gut ausgebildete Fachkräfte, so Alf Schulz, Vizepräsident der DEHOGA Rheinland-Pfalz, brauche die Branche, die schließlich zu den schönsten der Welt gehöre.

Dass die HOFA hier bereits Pionierarbeit geleistet hat, wurde nicht nur durch den anschaulichen Vortrag der jetzigen Studierenden deutlich sondern insbesondere auch in den Viten und Worten der  Ehemaligen. Vor allem Julia Fuchs, Eventmanagerin und Gründerin von „Fox on the rocks“, lobte ihre einstige Lernstätte: „Die Schule hat mir mehr gegeben als nur Bildung, ich habe hier fürs Leben gelernt und die Erfahrungen und Momente in meiner Schulzeit haben mich wesentlich geprägt.“

Es blieb jedoch nicht nur bei Reden, auch in praktischer Hinsicht wollte man die Gäste vom Können der Hotelfachschüler und – schülerinnen überzeugen: Neben sommerlichen Aperitifs zu Beginn der Veranstaltung wurde in der Pause eigens zubereitetes Fingerfood gereicht, an dem auch die Bildungsministerin offenkundig Gefallen fand. Zum Abschluss präsentierten Herr und Frau Langhauser den zahlreichen Zuhörern stolz das Projekt der Miniköche, von denen sie vier Nachwuchstalente begleiteten.

Frau Hubig selbst wusste den Empfang durch Schulleitung, Schüler und Funktionäre zu schätzen und bedankte sich abschließend für die Arbeit und Mühe aller Beteiligten rund um die Veranstaltungs- und Schularbeit.

Bilder und Text: Lisa Heimann